» Eine Besonderheit im Rudi-Tonn-Altenzentrum bildet das gerontopsychiatrische Wohnkonzept mit Bereichen, in denen an Altersdemenz erkrankte Menschen leben und von unserem speziell hierauf ausgebildeten Personal betreut werden.  «

Zur Person Rudi Tonn

Rudi Tonn wurde 1923 im pommerschen Stolp geboren. Er war ebenso Sozialdemokrat wie sein Vater, der 1933 wegen seiner Reichstagskandidatur für die SPD von den Nazis inhaftiert wurde. Danach siedelte er mit seiner Familie um in die Mark Brandenburg. Nach Teilnahme am 2. Weltkrieg als Fallschirmjäger und anschließender amerikanischer Kriegsgefangenschaft kam Rudi Tonn nach Köln. Dort heiratete er seine Frau Christel und zog nach Hürth, wo sein Sohn Joachim geboren wurde.

Von 1979 – 1999 war er Bürgermeister der Stadt Hürth. Mit ihm als Spitzenkandidaten holte seine Partei viermal hintereinander die absolute Mehrheit. Herzensangelegenheit war für ihn der Einsatz für all die, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Wegen seines herausragenden sozialpolitischen Engagements und seines unermüdlichen Einsatzes für Akzeptanz und Gedeihen der Einrichtung der stationären Altenhilfe an der Bonnstraße wurde diese vom Vorstand des Bezirksverbandes der Arbeiterwohlfahrt Mittelrhein als Einrichtungsträger noch als amtierender Bürgermeister nach ihm benannt. Rudi Tonn starb 2004 im Kreise seiner Familie.

Nach oben